Sie sind hier

Was passiert, wenn ein Elternteil ins Gefängnis muss? ZDF-Bericht über das Eltern-Kind-Projekt

20. Jan. 2019
Im Dezember letzten Jahres schlug ein Film-Team die Zelte in der Esslinger Außenstelle von PräventSozial auf. Im Kreis Esslingen und Rems-Murr bietet PräventSozial unter anderem Unterstützung für Kinder und Partner von Inhaftierten sowie für Gefangene, die die Beziehung zu ihrem Kind während ihrer Haftzeit aufrechterhalten oder verbessern möchten.
 
Die Sozialarbeiterin, Anna Schauwecker, stellt sich seit vielen Jahren engagiert und motiviert dieser herausfordernden Arbeit am Schnittpunkt zwischen Pädagogik und Justiz. Sie setzt sich im Eltern-Kind-Projekt dafür ein, eine positive Eltern-Kind-Beziehung vor, während und nach der Inhaftierung eines Elternteils zu fördern, das Kind im Umgang mit dieser besonderen Situation zu stärken, Besuchskontakte in Haft durch sozialpädagogische Hilfestellungen zu erleichtern und die Familie dabei zu unterstützen, ihre finanzielle Existenz sicherzustellen.
 
Im Interview mit der Journalistin Marion Mück-Raab gab Anna Schauwecker Einblicke in ihren spannenden Arbeitsalltag und vermittelte dem ZDF zudem einen Kontakt zu einer betroffenen Familie, um für ein Thema zu sensibilisieren, das in unserer Gesellschaft kaum Beachtung findet: Kinder von Inhaftierten.
 
Der Beitrag wurde am 20.01.2019 im ZDF-Format „sonntags“ unter dem Titel „Einmal schuldig – für immer gekennzeichnet?“ ausgestrahlt. Ab Minute 08:45 wird über das Eltern-Kind-Projekt berichtet. Reinschauen lohnt sich!
 
Wenn Sie Fragen zum Eltern-Kind-Projekt im Kreis Esslingen und Rems-Murr haben, können Sie sich vertrauensvoll an Anna Schauwecker wenden:
 
PräventSozial – Außenstelle Esslingen
Heilbronner Straße 50, 73728 Esslingen
0151 52663054, schauwecker@praeventsozial.de.
 
Hintergrundinformationen zum Eltern-Kind-Projekt: Das Eltern-Kind-Projekt wird seit 2010 flächendeckend vom Netzwerk Straffälligenhilfe Baden-Württemberg umgesetzt. PräventSozial ist für die Landkreise Esslingen und Rems-Murr zuständig. Weitere Informationen über das Eltern-Kind-Projekt finden Sie auf der Website von Netzwerk Straffälligenhilfe Baden-Württemberg.

Bericht: Sabine Kubinski