Sie sind hier

40 Jahre Sozialberatung Ludwigsburg

07. Apr. 2019
Das Jahr 2019 ist für die Sozialberatung Ludwigsburg e.V. ein doppeltes Jubiläumsjahr. In einem Zeitungsbericht der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 18. März 1964 hieß es: „Die erste und vereinsmäßige Fürsorgearbeit für Gefangene in Ludwigsburg begann schon 1829“. Das vormalige Herzogliche Zucht- und Arbeitshaus wurde zum Königlichen Arbeitshaus und somit zur reinen Strafanstalt.

Für den Anstaltsleiter jener Jahre, Oberjustizrat von Klett war die Notwendigkeit eines Gefangenenfürsorgevereins keine Frage. Als ihn das Justizministerium zu einer solchen Gründung anregte, konnte er auf die ersten Entlassungserfahrungen des damals neuen Strafvollzugs zurückblicken.

In der Zielsetzung ging es diesem Verein um den „religiös-sittlichen und bürgerlichen Recurs“ des Gefangenen. Und schließlich dachte man daran, im Land kleinere Vereine ins Leben zu rufen, um eine gewisse Nachbetreuung zu ermöglichen.

Zu den Initiatoren des ersten Gefangenenfürsorgevereins gehörte auch der Anstaltsarzt August Hermann Werner, der die nach ihm benannten „Wernerschen Anstalten“ ins Leben rief.

Die damalige reine Fürsorgearbeit der Vereine entwickelte sich seit den 1970iger Jahren zunehmend zu einer professionellen Sozialarbeit.

Zu jener Zeit fand ein gesellschaftliches Umdenken statt. Bisherige gesellschaftliche Randgruppen wurden in den Blick genommen, Bürgerengagement entstand, studentische Projektgruppen entwickelten Ideen, um eine moderne, von Bürokratie freie Beratungs- und Kontaktstelle für Strafentlassene aufzubauen.

Dieser Entwicklungselan in der Straffälligenhilfe hat seit der im Jahr 1979 vorgenommenen Namensänderung zur Sozialberatung Ludwigsburg e.V. nicht nachgelassen. Das ehrenamtliche Engagement im Verein ist nach wie vor gleichermaßen wichtig wie vor 40 Jahren, trotz zunehmender Spezialisierung und Ausdifferenzierung der Hilfeangebote.

So hat sich die Sozialberatung Ludwigsburg e.V. neben der klassischen Straffälligenhilfe in den zurückliegenden 40 Jahren aus der Straffälligenhilfe und den daraus erworbenen Kompetenzen zu einem Verein entwickelt, der auch qualifizierte Maßnahmen bei Gewaltproblematiken anbietet und der ebenso verschuldete Bürger*innen aus dem Landkreis aus ihrer bedrückenden Verschuldungssituation führt.

Auch nach 40 Jahren gilt für die Sozialberatung Ludwigsburg: „Wir helfen dem Einzelnen zum Nutzen der Gemeinschaft.“ Das wird uns auch in Zukunft herausfordern und leiten.

Georg Steckenstein, Geschäftsführer